Bündnis Stop G7 grenzt sich von Mahnwachen-Kundgebung ab

Das Bündnis „Stop G7 Lübeck“ grenzt sich von der parallel zu unseren Aktionen angekündigten Kundgebung unter dem Motto „G7 mach‘ Frieden“ ab. Diese ist von vornherein als Gegenkundgebung zu den Demonstrationen und Aktionen unseres Bündnisses angelegt. Es sollen dort Personen und Musikgruppen aus einem rechtsesoterischen Umfeld auftreten, deren Positionen wir für inakzeptabel halten. Dies gilt insbesondere für die Band „Die Bandbreite“, die sich erst am 21.2.2015 im freundlichen Gespräch mit dem bekannten Neonazi Thomas „Steiner“ Wulff ablichten ließ, aber ebenso für den „Inforapper“ Denzko oder den Redner Bernd Senf.

Die Organisator_innen von der „Lübecker Mahnwache für den Frieden“ haben es in den vergangenen Monaten trotz geduldiger Gesprächsversuche seitens einiger Gruppen aus unserem Bündnis nicht geschafft, eine glaubwürdige Abgrenzung nach Rechts zu vollziehen. Sie sind deswegen auf den Treffen und den Aktionen von „Stop G7 Lübeck“ unerwünscht.

Für uns ist klar: Irrationalismus, Rechtspopulismus und Antisemitismus sind keine Antworten auf Kriege und gesellschaftliche Krisen, sondern verschleiern ihre Ursachen. Wir ziehen einen klaren Trennungsstrich nach Rechts und bieten solchen Ideologien keine Plattform.

Mehr Infos bei der Antifa Koordination Lübeck.