Nachttanzdemo

Because Freedom of Movement is Everybody’s Right

13. April 2015, 17 Uhr, Lübeck Hauptbahnhof (Konrad-Adenauer-Straße)

„Because Freedom of Movement is Everybody’s Right“ – So lautet das Motto unserer WarmUp-Nachttanzdemo am Vorabend des zentralen Aktionstages gegen das G7-Treffen in Lübeck. Kriege, bittere Armut und Not, wie beispielsweise aktuell in Syrien, zwingen Menschen zur Flucht, um ihr Leben zu retten. Die Festung Europa schirmt sich von ihnen ab und zwingt Menschen zu immer tödlicheren Fluchtrouten. Jährlich sterben Tausende auf der Flucht. Wir möchten mit der Demo, zu der wir alle solidarischen Menschen herzlich einladen, gegen diese Politik der Abschottung, die vor allem von den G7-Staaten vorangetrieben wird, protestieren und ein Zeichen für mehr globale Bewegungsfreiheit („Freedom of Movement“, daher das Motto) und Solidarität mit allen Geflüchteten setzen. Los geht’s am Montag, 13. April, um 17 Uhr am Hauptbahnhof (Konrad-Adenauer-Straße/Bismarck-Denkmal). Von dort ziehen wir durch die Innenstadt zum Rathaus am Kohlmarkt.

Gleichzeitig erwarten wir für die Innenstadt an den Tagen rund um das G7-Treffen deutliche Eingriffe in die Freiheiten der Lübecker*innen. Wir sagen: Die Stadt gehört den Menschen und nicht den G7, die sich lediglich aus Prestige mit unserer Stadt schmücken möchten. In vielen Großstädten der Welt sind Prozesse der sozialen Ausgrenzung und Verdrängung zu beobachten. Viele soziale Projekte und Freiräume müssen der Verwertungslogik des Marktes weichen und finden keinen Platz. Klamme öffentliche Kassen werden regelmäßig als Grund für Privatisierungen, Schließungen oder Kürzungen benannt. Für ein prestigeträchtiges G7-Treffen können jedoch schnell mehrere Millionen Euro locker gemacht werden. Wir finden das falsch: Es ist unsere Stadt, und nicht eure Kulisse.