Pressemitteilung von “Block G7″, 11.3.2015

BLOCK G7

Teil der Aktionen gegen den G7-Außenministergipfel am 14./15.4.2015 werden Blockaden rund um den Tagungsort sein. Hunderte von Aktivist_innen werden die Zufahrtswege zum Hansemuseum und/oder zum Rathaus blockieren und damit ihr „Nein“ zur Politik und zur Institution der G7 unmissverständlich deutlich machen.

Die Aktionen werden am frühen Morgen des 14.4.2015 beginnen und spätestens mit dem Beginn der Großdemonstration am Nachmittag beendet sein.

Maren Janotta, Sprecherin für das Bündnis Block G7:

„Im April 2015 wird nicht nur die Stimme der Mächtigen zu hören sein: Wir sagen „Block G7!“ und werden gemeinsam mit vielen Menschen unterschiedlicher politischer, sozialer und kultureller Hintergründe diesen Gipfel nicht ungestört stattfinden lassen. Mit Blockaden als Aktionen des zivilen Ungehorsams wollen wir deutlich machen: Ihr repräsentiert uns nicht, ihr habt keine Legitimation!“

„Überall wo in den letzten Jahren politisch etwas bewegt wurde, ob bei Protesten gegen Naziaufmärsche, gegen Atomkraftwerke oder Castor-Transporte – dort wo wirklich etwas verhindert oder behindert wurde gelang dies nicht mit symbolischen Handlungen, sondern immer mit Massenblockaden.“

„Von uns wird während der Blockaden keine Eskalation ausgehen. Wir werden niemanden angreifen, vor uns muss niemand Angst haben. Daher erwarten wir auch von der Polizei, auf Gewalt zu verzichten.“

Das Bündnis BLOCK G7 ist Teil von „Stop G7 Lübeck“, jedoch nicht mit diesem identisch.

Mehr Infos: http://blockg7luebeck.blogsport.de/